Aschaffenburg, 8. September 2023

Bundeshilfen für Aschaffenburgs Krankenhäuser

Bis Ende Juni 2023 wurden Bundeshilfen in Höhe von rund 3 Millionen Euro ausgezahlt.

In Zeiten stark gestiegener Energiepreise unterstützt der Bund die Krankenhäuser in Deutschland in den Jahren 2023 und 2024 mit bis zu 6 Milliarden Euro.

"Bis Ende Juni gingen bereits rund 3 Millionen Euro an Krankenhäuser in Aschaffenburg. Vor allem das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau hat von den Bundeshilfen profitiert. Dieses erwartet bis Jahresende ca. 9 Mio. Euro Energiehilfen des Bundes“", freut sich der Aschaffenburger Bundestagsabgeordnete und Stadtrat Karsten Klein (FDP).

In den nächsten Monaten und im Frühjahr des kommenden Jahres wird der Bund weitere Hilfen an Krankenhäuser zahlen und dies, obwohl der Bund für die Finanzierung von Krankenhäusern nicht zuständig ist. Der Bund leistet mit seinen Hilfen eine tatkräftige Unterstützung in der Krise.

Das Deutsche Ärzteblatt hat für Bayern im Zeitraum 2014 bis 2021 eine Investitionslücke in Höhe von insgesamt rund 1,9 Milliarden Euro berechnet. Es ist nicht die Aufgabe des Bundes die finanziellen Versäumnisse der Länder auszugleichen. Die Bayerische Staatsregierung muss endlich ausreichend Mittel für Investitionen in Krankenhäuser bereitstellen.

„"Wären die Länder, und das gilt auch für Bayern, ihrer Verantwortung bei den Investitionen in der Vergangenheit gerecht geworden, stünden die Krankenhäuser finanziell heute besser da und die Energiekosten würden aktuell niedriger ausfallen. Aufgrund zu geringer Investitionen sind oftmals auch energetische Sanierungen unzureichend erfolgt."


Karsten Klein, MdB


Neueste Nachrichten


  • 21. Feb. 24
    Erratum: Neues aus Unterfranken
    Korrekte Termine im Newsletter
    Leider haben sich mit der ersten Versendung des Newsletters kleinere Fehler in den Terminen eingeschlichen. Wir bitten um Entschudigung.  Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 19. Feb. 24
    Haushalt der Stadt Aschaffenburg
    "Aschaffenburg mit zwei blauen Augen in die Zukunft"
    Trotz Rekordsteuereinnahmen und erheblicher Unterstützungen der Bundesebene ist die Finanzsituation der Stadt im freien Fall. Die diesjährige geplante Neuverschuldung in Höhe von 288.000 € darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Stadt in einer äußerst ernsten Situation befindet. Der aktuelle Haushaltsplan sieht das Aufbrauchen der gesamten zur...
  • Andrew Ullmann
    17. Feb. 24
    Neues aus der FDP Unterfranken
    Newsletter Februar 2024
    Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 15. Jan. 24
    FDP Aschaffenburg-Stadt: „Finanzhaushalt der Stadt Aschaffenburg“
    Karsten Klein MdB , Bundestagsabgeordneter und Aschaffenburger Stadtrat, hat auf dem monatlichen Treffen des FDP-Kreisverbands Aschaffenburg-Stadt am 12. Januar 2024 über den Finanzhaushalt der Stadt gesprochen. Klein zeigte sich besorgt über die Entwicklung der Finanzpolitik seit den Kommunalwahlen 2020.