11. September 2023

Martin Hagen zu Besuch in Rottendorf

Martin Hagen war am vergangenen Mittwoch zu Gast im Hotel Kirschbaum in Rottendorf und sprach vor zahlreichen Gästen über die Ziele der FDP für die Landtagwahl in Bayern. Die unterfränkischen Spitzenkandidaten für den Landtag, Dr. Helmut Kaltenhauser, und den Bezirkstag, Florian Kuhl, eröffneten den Abend und gingen zu aktuellen unterfränkischen Problemen ein. Gerade die Thematik um Wasser und Trockenheit wurde angesprochen: Die FDP fordert hier ein unterfränkisches Bewässerungskonzept, außerdem die transparente Erhebung belastbarer Daten zu den Wasserständen in Unterfranken. Zudem forderten sie in der Verwaltung mehr digitale Angebote und Abbau von Bürokratie durch Vereinheitlichung von Verwaltungsstrukturen.

Martin Hagen, Spitzenkandidat der FDP im Landtag, sprach zu den Anwesenden und berichtete über auch über die Affäre rund um Hubert Aiwanger: „Abgesehen von der unsäglichen Art und Weise wie Hubert Aiwanger mit den erhobenen Vorwürfen umgeht ist auch seine Bilanz als Wirtschaftsminister sehr dürftig. Bayerns Wirtschaft ätzt unter immer stärkerer Bürokratie und wichtige Zukunftsinvestitionen wurden verschlafen. Die Freien Wähler haben in ihrer Regierungszeit die Bildungs- und Wirtschaftspolitik sträflich vernachlässigt, die FDP steht hier für eine Politik, die auf die Zukunft ausgerichtet ist statt nur zu verwalten!“

Zudem sprach er zu weiteren aktuellen Themen der Landespolitik: „Fachkräftemangel, Lehrermangel, Probleme in der medizinischen Versorgung gerade auf dem Land – die Probleme, die von der Staatsregierung seit Jahren verschlafen werden sind lang. Die FDP hat hier die richtigen Antworten: Mit einem Entbürokratisierungsgesetz schaffen wir Spielraum für wirtschaftlichen Erfolg. Durch gezielte Einwanderung in den Arbeitsmarkt und nicht in die Sozialsysteme stärken wir unsere Wirtschaft! Und mit mehr Spielraum für unsere Schulen, leistungsorientierter Vergütung und flexiblerer Lehrerausbildung stellen wir eine gute Zukunft für unser Bildungssystem sicher. Die Staatsregierung hat hier wichtige Weichenstellungen verschlafen, hier wird die FDP in Zukunft gerne nachhelfen!“

Die Kandidaten für den Landtag Tobias Dutta (Würzburg-Stadt) und Markus Jordan (Würzburg-Land) sprachen legten den Fokus auf die Bildungspolitik. „Vermehrte Unterrichtsausfälle und Reformstau zeichnen immer mehr das bayerische Bildungssystem aus. Wir müssen hier dringend gegensteuern.  Gerade im Bereich der Digitalisierung muss in den Schulen noch viel passieren“, so Tobias Dutta und erklärte weiterhin: „Auch in der frühkindlichen Bildung und dem Ausbau der individuellen Förderung muss noch mehr passieren, damit Bildungserfolg nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängt!“ Markus Jordan ergänzte: „Im Bereich der beruflichen Bildung braucht es mehr Flexibilisierung und auch gezielte Bewerbung für handwerkliche Berufe. Nicht jeder muss studieren, wir brauchen auch die Handwerker und Tüftler in unserem Land!“

Auch der Ausbau der Energienetze wurde zum Thema bei der anschließenden Diskussion. Man war sich einig, dass hier mehr Investition und Koordination geleistet werden muss, damit regenerative Energie auch voll genutzt werden kann.


Neueste Nachrichten


  • 21. Feb. 24
    Erratum: Neues aus Unterfranken
    Korrekte Termine im Newsletter
    Leider haben sich mit der ersten Versendung des Newsletters kleinere Fehler in den Terminen eingeschlichen. Wir bitten um Entschudigung.  Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 19. Feb. 24
    Haushalt der Stadt Aschaffenburg
    "Aschaffenburg mit zwei blauen Augen in die Zukunft"
    Trotz Rekordsteuereinnahmen und erheblicher Unterstützungen der Bundesebene ist die Finanzsituation der Stadt im freien Fall. Die diesjährige geplante Neuverschuldung in Höhe von 288.000 € darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Stadt in einer äußerst ernsten Situation befindet. Der aktuelle Haushaltsplan sieht das Aufbrauchen der gesamten zur...
  • Andrew Ullmann
    17. Feb. 24
    Neues aus der FDP Unterfranken
    Newsletter Februar 2024
    Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 15. Jan. 24
    FDP Aschaffenburg-Stadt: „Finanzhaushalt der Stadt Aschaffenburg“
    Karsten Klein MdB , Bundestagsabgeordneter und Aschaffenburger Stadtrat, hat auf dem monatlichen Treffen des FDP-Kreisverbands Aschaffenburg-Stadt am 12. Januar 2024 über den Finanzhaushalt der Stadt gesprochen. Klein zeigte sich besorgt über die Entwicklung der Finanzpolitik seit den Kommunalwahlen 2020.