Würzburg, 23. November 2003

FDP Unterfranken bennent Spitzenkandidaten zur Europawahl

Die FDP Unterfranken hat auf Ihrem Bezirksparteitag den Spitzenkandidaten zur Europawahl benannt. Mit klarer Mehrheit wurde der Unternehmer Bernhard Schötta (35) aus Kirchheim nominiert.

Der diplomierte Landwirt ist verheiratet und hat drei Kinder. Er engagiert sich als landwirtschaftlicher Berater im unterfränkischen Jagdverband, als stellvertretender Hegeringleiter in der Hegegemeinschaft Guttenberg sowie im Vorstand des Handwerkervereis Schönfeld. In der FDP ist er Mitglied im Kreisvorstand Würzburg-Land sowie in den landwirtschaftlichen Fachausschüssen in Bayern und auf Bundesebene. Neben Unterfranken ist er außerdem für den Landkreis Main-Tauber als Spitzenkandidat nominiert.

Als politische Schwerpunkte nennt Schötta Landwirtschaft, Regelungswut und Globalisieung. So spricht er sich für aus für freie Bauern statt Landsknechte, gegen eine Sintflut von Gesetzen und Verordnungen sowie eine Globalisierung mit starken Regionen. Schötta dazu: "Wenn ein Europa als Staatenunion aud Dauer Bestand haben soll, so ist es unabdingabar, jede regionmit Ihren traditionell gewachsenen Gesetzen und Geplogenheiten in ihrer Eigenständigkeit voll und ganz zu akzeptieren.".

Der Bezirksverband wird versuchen, Hern Schötta auf der Bundesliste möglichst weit vorne zu platzieren. Bezirksvorsitzender Joachim Spatz dazu: "Ein profilierter, aktiver Landwirt als Repräsentant der Europapartei FDP wäre eine ideale Besetzung. Die wesentliche Politik in Europa ist nach wie vor die Landwirtschaftspolitik und bei den Umstrukturierungen der nächsten Jahre in diesem Bereich wäre die FDP gut beraten, mit einem kompetenten Landwirt aktiv mitzugestalten."

In Bayern findet der Landesparteitag zur Europawahl am kommenden Samstag in Bad Windsheim statt. Im Mittelpunkt stehen die programmatische Rede der bayerischen FDP-Landesvorsitzenden sowie die Wahl der bayerischen Spitzenkandidaten. In einem Leitantrag will man sich für die Stärkung der Regionen innerhalb Europas aussprechen.


Neueste Nachrichten


  • 21. Feb. 24
    Erratum: Neues aus Unterfranken
    Korrekte Termine im Newsletter
    Leider haben sich mit der ersten Versendung des Newsletters kleinere Fehler in den Terminen eingeschlichen. Wir bitten um Entschudigung.  Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 19. Feb. 24
    Haushalt der Stadt Aschaffenburg
    "Aschaffenburg mit zwei blauen Augen in die Zukunft"
    Trotz Rekordsteuereinnahmen und erheblicher Unterstützungen der Bundesebene ist die Finanzsituation der Stadt im freien Fall. Die diesjährige geplante Neuverschuldung in Höhe von 288.000 € darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Stadt in einer äußerst ernsten Situation befindet. Der aktuelle Haushaltsplan sieht das Aufbrauchen der gesamten zur...
  • Andrew Ullmann
    17. Feb. 24
    Neues aus der FDP Unterfranken
    Newsletter Februar 2024
    Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 15. Jan. 24
    FDP Aschaffenburg-Stadt: „Finanzhaushalt der Stadt Aschaffenburg“
    Karsten Klein MdB , Bundestagsabgeordneter und Aschaffenburger Stadtrat, hat auf dem monatlichen Treffen des FDP-Kreisverbands Aschaffenburg-Stadt am 12. Januar 2024 über den Finanzhaushalt der Stadt gesprochen. Klein zeigte sich besorgt über die Entwicklung der Finanzpolitik seit den Kommunalwahlen 2020.