Gerchsheim, 7. März 2003

"Jetzt muss etwas passieren"

Politischer Aschermittwoch

Gerchsheim (cs) Die FDP-Kreisverbände Main-Tauber, Würzburg-Land und Würzburg trafen sich zum Politischen Aschermittwoch im "Badischen Hof" in Gerchsheim. Es war das 18. Treffen dieser Art. "Ein Schelm, wer Böses dabei denkt", sagte Karl Graf, der Kreisvorsitzende von Würzburg-Stadt in Anspielung auf das missglückte FDP-Projekt "18" bei der vergangenen Bundestagswahl. Der Kreisvorsitzende der Main-Tauber-Liberalen Christian Dürr meinte: "Dass die FDP nun wieder auf dem Vormarsch ist, erkennt man an den positiv verlaufenen Landtagswahlen und stetigen Mitgliederzuwächsen im Kreisverband. Der Großrinderfelder Bürgermeister Manfred Weis beschrieb den immer enger werdenden Gestaltungsspielraum der Gemeinden. "In den nächsten Wochen und Monaten muss etwas passieren", meinte er, "und viele sagen schon, dass es eigentlich egal ist, was genau passiert." Der Vorsitzende des Kreisverbands Würzburg-Land Eberhard Kindermann (Ochsenfurt) kündigte an: "Wir werden hart für den Einzug in den Bayerischen Landtag kämpfen." Der Hauptredner des Abends war Ulrich Heinrich, Bundestagsabgeordneter aus dem benachbarten Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe. "Schröder war sich nicht zu schade dazu, durch seine bedingungslose Festlegung auf ein Nein in der Irak-Frage die Amerikaner vor den Kopf zu stoßen und innenpolitisch damit zu punkten", betonte Heinrich. In der Innenpolitik setzen die Liberalen auf eine Finanz-Verfassungsreform, die die Zuständigkeiten genauer regelt. "Die Mischfinanzierung, die es in allen Bereichen der öffentlichen Hand gibt, führt zu Lähmung", sagte Heinrich. "Die FDP wird jede Politik mittragen, die unseren Linien entspricht, egal von wem sie formuliert wird", kündigte er an. Eine Frage aus dem Publikum lautete, wieso Heinrich sich als Agrarexperte aus dem Verbraucherschutz-Ausschuss zurückgezogen und somit dazu beigetragen habe, dieses Ressort Leuten ohne Fachkenntnis zu überlassen. "Ich habe dafür gesorgt, dass mein Nachfolger Fachkompetenz aufweist", sagte er. Zudem habe er durch seinen Wechsel in den Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nur die Ebene, nicht den Bereich gewechselt.

Neueste Nachrichten


  • 21. Feb. 24
    Erratum: Neues aus Unterfranken
    Korrekte Termine im Newsletter
    Leider haben sich mit der ersten Versendung des Newsletters kleinere Fehler in den Terminen eingeschlichen. Wir bitten um Entschudigung.  Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 19. Feb. 24
    Haushalt der Stadt Aschaffenburg
    "Aschaffenburg mit zwei blauen Augen in die Zukunft"
    Trotz Rekordsteuereinnahmen und erheblicher Unterstützungen der Bundesebene ist die Finanzsituation der Stadt im freien Fall. Die diesjährige geplante Neuverschuldung in Höhe von 288.000 € darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Stadt in einer äußerst ernsten Situation befindet. Der aktuelle Haushaltsplan sieht das Aufbrauchen der gesamten zur...
  • Andrew Ullmann
    17. Feb. 24
    Neues aus der FDP Unterfranken
    Newsletter Februar 2024
    Termine, Berichte aus den Kreisverbänden, Bezirks- und Bundestag, sowie Impressionen von Veranstaltungen.
  • Aschaffenburg, 15. Jan. 24
    FDP Aschaffenburg-Stadt: „Finanzhaushalt der Stadt Aschaffenburg“
    Karsten Klein MdB , Bundestagsabgeordneter und Aschaffenburger Stadtrat, hat auf dem monatlichen Treffen des FDP-Kreisverbands Aschaffenburg-Stadt am 12. Januar 2024 über den Finanzhaushalt der Stadt gesprochen. Klein zeigte sich besorgt über die Entwicklung der Finanzpolitik seit den Kommunalwahlen 2020.