5. Oktober 2020

Stresstest als Pandemievorbereitung auch in der Kommune

Die COVID-19-Pandemie ist für alle Bereiche des Gesundheits-, Rettungs- und
 Sozialwesens eine besondere Herausforderung. Die Beschäftigten sind überall
 engagiert, um ihre Patienten und Bewohner bestmöglich zu versorgen. Diese
 Personengruppen benötigen aber auch besonderen Schutz. Unterfranken muss sich auf  eine mögliche zweite Welle von COVID-19-Erkrankten einstellen und ihre Zahl durch  beste Vorbereitung niedrig halten. Unser Bezirk muss im Vergleich zu Beginn des  Jahres mehr Resilienz zeigen. Dies kann nur durch ein gutes   Präventionskonzept  entstehen. Ein zweiter Lockdown wird weder psychologisch noch wirtschaftlich  tolerierbar sein. Aus Sicht der Freien Demokraten muss das verhindert werden. Daher  wird der Bezirk aufgefordert, einen Stresstest aller relevanten kommunalen Systeme  durchzuführen. Dazu gehört es, regelmäßig SARS-CoV-2 Tests in den vulnerablen  Populationen freiwillig anzubieten und durchzuführen. Zusätzlich sollen Menschen, die  eng mit diesen Gruppen zusammenarbeiten, regelmäßig freiwillig getestet werden.
 Gleichzeitig sollen die vor Ort getroffenen Maßnahmen transparent und
 wissenschaftlich nachvollziehbar dargestellt werden.

·          Es soll eine ausreichende Menge an persönlicher Schutzkleidung und
 Desinfektionsmittel vorgehalten werden.

·          Infrastruktur und ÖPNV sind mit modernen Arbeitsabläufen sicherzustellen

·          In den Verwaltungen soll Home-Office weiter ermöglicht werden. Dabei muss sichergestellt werden, dass der Datenschutz gewährleistet wird. Dazu gehört auch die Bereitstellung von sicheren Endgeräten und passende Schulung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

·          Notpläne für Kitas und Schulen müssen erarbeitet werden.

·          Wissenschaftliche Studien können auch von der Bezirksregierung mitfinanziert
 werden, wenn die Staatsregierung etwaige Programme nicht selbst zeitnah
 durchführt.

·          Die Ergebnisse sollen einmal im Monat von dem Bezirk vorgestellt werden


Neueste Beschlüsse


  • 14. Mär. 22
    Coronapandemie – keine Verlängerung des bestehenden Infektionsschutzgesetz durch die Hintertür
    Omicron verändert die Lage. Der Expertenrat der Bundesregierung hat in seiner sechsten Stellungnahme am 13. Februar festgestellt, dass wir in eine neue Phase der Pandemie eintreten. Das erfordert nach wie vor ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, ermöglicht aber auch das Zurückfahren von Infektionsschutzmaßnahmen.
  • 14. Mär. 22
    Chancengleichheit herstellen – Regionale Selbstverwaltung stärken!
    Die FDP Unterfranken stellt Chancengleichheit und Selbstverwirklichung in den Vordergrund. Dabei sollen jedem unabhängig vom konkreten Lebensstandort die gleichen Chancen für ein selbstbestimmtes Leben offenstehen.
  • 14. Mär. 22
    Kommunale Verwaltung vor Cyberangriffen schützen!
    ie Cybersicherheit in den Kommunen Bayerns muss erheblich gestärkt werden. Deshalb wird die Staatsregierung aufgefordert, das bestehende landesweite Konzept zur Unterstützung der IT-Sicherheit von Kommunen zu evaluieren, geeignete Maßnahmen zum Schutz der Kommunen vor Cyberangriffen zu ergreifen sowie Sensibilisierungskampagnen zum Thema...
  • 14. Mär. 22
    Restart für Kunst- und Kulturvereine muss jetzt unterstützt werden!
    Die FDP-Unterfranken spricht sich für die Stärkung der Kunst- und Kulturszene aus, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Hierzu werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen: Die Zusammenarbeit von Schulen einerseits und Kunst- und Kulturvereinen andererseits muss durch gezielte, wirkungsorientierte Förderungsmaßnahmen unterstützt werden.