Würzburg, 13. Dezember 2003

FDP Unterfranken fordert faire Behandlung der Kommunen durch den Freistaat Bayern

Bei den Haushaltsberatungen in Städten, Landkreisen und Gemeinden, die zur Zeit landauf, landab stattfinden, wird die finanzielle Auszehrung der Kommunen zum Teil dramatisch vor Augen geführt. In vielen Kommunen werden Schließungen kommunaler Einrichtungen diskutiert und drastische Einschränkungen bei den Dienstleistungen für die Bürger sind zu befürchten. Mancherorts ist sogar die Aufrechterhaltung minimaler Zuschüsse für ehrenamtliche Arbeit im Bereich von Sport, Kultur und Sozialem akut gefährdet.

Aus diesem Grund fordert die FDP Unterfranken die bayerische Staatsregierung auf, Ihrer kommunalen Fürsorgepflicht nachzukommen, und für nachhaltige Srukturreformen im kommunalen Finanzausgleich zu sorgen. Bezirksvorsitzender Joachim Spatz dazu: "Der Ausgleich zwischen Staat und Kommunen muß neu definiert werden und das in der Verfassung seit kurzem verankerte Konnexitätsprinzip muß zügig umgesetzt werden. Vom Staat auf die Kommunen übertragenen Aufgaben brauchen einen höheren Kosteneratz."

Es könne nicht angehen, so Spatz weiter, daß die Staatsregierung ankündigt, in den nächsten Jahren ausgeglichene Landeshaushalte vorlegen zu wollen, während in der Zwischenzeit in den Kommunen funktionierende Strukturen für die Bürgerinnen und Bürger zerschlagen werden.

Spatz: "Die Ausrede, der Bund habe noch keine kommunale Finanzreform vorgelegt und deshalb sei die Staatsregierung zum Warten verdammt, kann nicht gelten, wenn vielen Kommunen das Wasser bis zum Hals steht. Die sonst so wehement auf Ihre Eigenständigkeit pochende Staatsregierung sollte gerade in dieser Notsituation Handlungsfähigkeit beweisen und sich nicht hinter der Inkompetenz von Rot-Grün in Berlin verstecken."


Neueste Nachrichten

  • 14. Apr. 19
    Karsten Klein im Amt bestätigt
    Bezirksparteitag der FDP Unterfranken
    Auf ihrem Bezirksparteitag in Aschaffenburg am Samstag, den 13. April 2019, bestätigten die Freien Demokraten Unterfranken ihren bisherigen Bezirksvorsitzenden, den Aschaffenburger Bundestagsabgeordneten Karsten Klein, in seinem Amt. Klein erhielt  rund 98 Prozent der Delegiertenstimmen.
  • Karsten Klein
    Aschaffenburg, 2. Apr. 19
    Bauen ermöglicht und Enteignung verhindert
    Stadtrat beschließt Baulandstrategie
    Auf Antrag der FDP verzichtet die Stadt Aschaffenburg bei ihrer Baulandstrategie auch weiterhin auf Zwangsmaßnahmen, wie die mögliche Enteignung von Grundstückseigentümern. Ziel der gestern im Stadtrat beschlossenen neuen Baulandstrategie ist es, Baulücken zu verhindern und mehr sozialen Wohnungsbau zu ermöglichen. Mit Unterstützung der Grünen wollte die...
  • 19. Mär. 19
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    März 2019
  • Albrecht Fehlig
    Aschaffenburg, 18. Mär. 19
    Thomas Klein bleibt Vorsitzender
    Einen neuen Vorstand hat der FDP-Kreisverband Aschaffenburg-Stadt auf seiner Kreismitgliederversammlung am 15. März 2019 gewählt. Für zwei Jahre wiedergewählt wurde Vorsitzender Thomas Klein. Stellvertretende Vorsitzende wurden Albrecht Fehlig, Joachim Klein und Dr. Werner Wildner. Schriftführer wurde Timo Holzer, Schatzmeister ist der bisherige stellvertretende Vorsitzende...